Raufomat Smart mit Smartphone-Steuerung

Seit Oktober haben wir einen kleinen Offenstall mit Koppel für unsere zwei Isländer gepachtet und dazu noch einen leichtfuttrigen alten Tinker dabei. Auf der Suche nach einer pferdegemäßen Fütterung stießen wir im Netz auf den „Raufomaten“, entschieden uns für das Modell mit mobiler Steuerung über das Handy, bauten eine Heuraufe selbst, installierten den „Raufomaten“ und waren sehr gespannt, wie unsere Pferde, die bis dahin 24 Stunden Heu aus einem sehr engmaschigen Netz bekommen hatten, mit dem gröberen Netz bei reduzierter Fresszeit zurecht kommen würden.

Wir haben den „Raufomat“ seit fast zwei Wochen im Betrieb. Bei anfänglichen technischen Problemen stand uns Herr Bischof sofort zur Verfügung, und nun sind alle Widrigkeiten behoben und die Pferde benehmen sich, als wären sie noch nie anders gefüttert worden.

Wir haben uns für den Augenblick für einen Rhythmus entschieden, bei dem die Raufe im Zweistundentakt auf- und zugeht. Die Pferde haben also zwei Stunden Heu und zwei Stunden Ruhe im Wechsel.

Unsere Befürchtungen, die Pferde könnten hektisch fressen, sich vor dem Rock in Bewegung erschrecken oder hungrig wirken, haben sich nicht bestätigt. Im Gegenteil: Die Pferde wirken zufriedener, weil das Netz mehr Heu durchlässt und sie begriffen zu haben scheinen, dass sie auch weiterhin den ganzen Tag über satt werden.

Wir sind in unserer kleinen Gemeinschaft gerade recht euphorisch und mehr als froh, dass wir uns für diese Art der Fütterung entschieden haben.