KEIN Raufomat an einer Metallraufe!

Marktübliche Metallraufen mit Fressgittern, Sicherheitsfressgittern oder Palisadengittern wurden weder für eine zeitgesteuerte Pferdefütterung konstruiert, noch sind sie wegen des Gefahrenpotenzials dafür geeignet.

Beim Raufomat-Fütterungssystem möchten wir NICHT um jeden Preis möglichst viele Raufomaten verkaufen, sondern Pferden zu einer gesunden UND sicheren Fütterung verhelfen.

Deshalb fertigen wir Raufomaten nur für Holzraufen an.

Falls Sie noch keine geeignete Holzraufe haben, senden wir Ihnen als kostenlose Serviceleistung NACH verbindlicher Bestellung eines Raufomaten gerne eine bebilderte Bauanleitung für eine Holzraufe inklusive Materiallisten und Skizzen zu.

Hier die Gründe, warum diese Metallraufen nicht zu Raufomat passen:

Jeder kennt diese sehr platzsparenden, vierseitigen Heuraufen mit 12 vergitterten Fressplätzen. Wir haben mittlerweile unzählige Anfragen bekommen, solche Raufen doch unbedingt zu “raufomatisieren”.

Gefahrenpotzenzial durch Fressgitter:

Es kann zu Unfällen kommen, weil ein Pferd entweder mit dem Huf oder dem Kopf einfädelt.

Auch wenn der eine oder andere jetzt behauptet, so etwas in 20 Jahren Pferdehaltung noch nie erlebt zu haben und dies alles Unsinn sei, müssen wir dagegenhalten, dass uns persönlich aus unserem direkten Bekanntenkreis bereits zwei Fälle bekannt sind.

Im einen Fall konnte der Wallach nach langen, kostspieligen Klinikaufenthalten und sehr viel liebevoller Zuwendung und Geduld durch die Pferdehalterin wieder als Reitpferd für die Freizeit eingesetzt werden. Im anderen Fall hatte die Stute nach langem Krankenstand das Glück, als behindertes Beistellpferd bei einer Pferdeliebhaberin unterzukommen.

Fehlende Raufenbrüstung:

Der Raufenrock wäre in offenem, gefaltetem Zustand zu weit unten und die Gefahr, dass ein Huf sich irgendwo verklemmt, kann nicht ganz ausgeschlossen werden. Dies in Kombination mit einer einsetzenden Automatik wäre fatal.

Fehlender Individualabstand:

Wenn eine solche Raufe voll besetzt ist, müssen die Pferde zwangsläufig Kopf an Kopf sehr eng nebeneinanderstehen, wenn sie nicht hungrig bleiben wollen. Diese Enge lässt sich nicht mit der Raufomat-Philosophie vereinbaren.

Wer sich ab und zu die Mühe macht, Pferde in ihrer Freizeit zu beobachten, wird bemerken, dass sie zwar manchmal freiwillig sehr eng mit ihren Freunden zusammenstehen – aber eben nicht immer. Besonders während der Mahlzeiten kann man beobachten, dass oft sehr penibel auf einen gewissen Höflichkeitsabstand geachtet wird, ohne, dass es deshalb zu wilden Keilereien oder Beißereien kommt.

Es lohnt sich, hier das eigene Auge zu schulen und auf die sehr feinen, subtilen Zeichen der Pferde zu achten. Ein Blick in das Gesicht eines Pferdes zeigt uns, ob es ihm gut geht oder nicht.

Unabhängig von der Raufe oder der Art der Fütterung empfehlen wir, immer mehr Fressplätze anzubieten, als Pferde vorhanden sind.

Aus Metall:

Aufgrund des eingesetzten Weidestroms müsste eine solche Metallraufe mit erheblichem handwerklichen Geschick verändert werden, damit in geschlossenem Zustand nicht die komplette Raufe unter Weidestrom gesetzt wird.

Zusammenfassend muss man fairerweise sagen, dass diese Raufen niemals dafür konstruiert wurden, um später eine zeitgesteuerte Fütterungsanlage daraus zu machen, sondern ihre Stärke darin liegt, dass sie unverwüstlich sind und mit kleinstmöglichem Platzaufwand einer größtmöglichen Anzahl von Pferden einen Fressplatz bieten.

Anhängerkupplungen:

Diese müssten IMMER entfernt werden, weil sonst der Raufenrock nicht ungehindert nach oben und unten fahren kann. Außerdem sind alle hervorstehenden Teile nicht nur ein Hindernis für den Raufenrock, sondern eine Gefahrenquelle für die Pferde.

Wer eine solche Metallraufe im Do-It-Yourself-Verfahren automatisieren möchte, kann dies auf eigenes Risiko umsetzen.

Wir von Raufomat wollen unter allen Umständen vermeiden, dass irgendwann ein Pferd an einer “raufomatisierten” Heuraufe Schaden nimmt. Deshalb fertigen wir grundsätzlich keine Raufomaten für solche handelsüblichen Metallraufen an.

Die Sicherheit und das Wohlbefinden Ihrer Pferde hat bei uns oberste Priorität!