Viele der Fragen, die uns gestellt wurden, haben wir hier zusammengetragen.

 

Mit Raufomat bieten wir Ihnen

  • ein zeitgesteuertes Fütterungssystem als Bausatz, zum Einbau in Ihre eigene Heuraufe
  • zu einem konkurrenzlos attraktiven Preis an.
  • Sie erhalten einen speziell für Ihre Heuraufe maßangefertigten Bausatz und
  • eine sehr detaillierte, gut bebilderten Aubauanleitung.
  • Sie sind nicht auf einen teuren Kundendienst angewiesen.
  • Sie müssen keine teuren Montagekosten für den Aufbau bezahlen.
  • Ersatzteile, welche vielleicht nach Jahren notwendig sind, können Sie selbst einbauen.
  • Achtung: Im Lieferumfang ist die Heuraufe nicht dabei.
Nein - die Heuraufe ist nicht dabei! Der Raufomat ist NICHT die Raufe selbst, sondern ein maßangefertigter Bausatz, welcher an die Kundenraufe angebracht werden kann.
Ja, es handelt sich um einen Bausatz, der extra für Ihre persönlichen Bedürfnisse soweit vorbereitet wurde, wie es transporttechnisch noch machbar ist. Mitgeliefert wird eine speziell für Ihre Anforderungen erstellte Aufbauanleitung mit vielen aussagekräftigen Bildern.

Die bisherigen Rückmeldungen unserer Kunden zeigen, dass jeder, der es schafft, ein einfaches Möbelstück von der bekannten schwedischen Möbelfirma aufzubauen, es auch hinbekommt, in angemessener Zeit seine Heuraufe mit dem Raufomaten zu komplettieren.

Das Bausatz-Konzept wirkt sich ausgesprochen positiv auf den Preis aus. Niemals sonst könnten wir ein automatisches Fütterungssystem so preisgünstig anbieten.

  • Bei der Zeitsteuerung in einem Raum mit Wohnraumtemperatur muss ein 220-V-Anschluss vorhanden sein.
  • Bis zu 8 Öffnungs- und Schließzeiten täglich möglich.

  • 220-V-Strom muss an der Raufe vorhanden sein.
  • Zeitsteuerung ist direkt an der Raufe in einem Schaltkasten untergebracht.
  • Täglich standardmäßig bis zu 12 Öffnungs- und Schließvorgänge möglich. Auf Wunsch können auch mehr Programmplätze eingerichtet werden.
  • Kann per Smartphone programmiert und bedient werden.
  • Strom kommt von der Batterie, die von einem Solarmodul gespeist wird – dadurch absolut autark.
  • Fährt verlässlich auch bei regionalen Stromausfällen weiter.
  • Ungefährliche 12-Volt-Batterie
  • Täglich bis zu 12 Öffnungs- und Schließvorgänge möglich.
  • Die Konfiguration der Fresszeiten bzw. das manuelle Öffnen und Schließen vom Boden aus per Smartphone oder jedem anderen WLAN-fähigen Gerät ist möglich (keine App, kein Internet).
  • Läuft erfahrungsgemäß 365 Tage im Jahr ohne Unterbrechung durch, abhängig von
      • der Anzahl der täglichen Öffnungs- und Schließvorgänge.
      • vom Aufstellungsort,
      • wie optimal das Solarmodul ausgerichtet ist (im Winter),
      • der Wetterlage (im Winter)
  • Wer Bedenken hat und absolut 100 % sicher gehen will,
      • kann sich eine Ersatzbatterie bereitlegen und im Notfall austauschen (Austausch ist sehr einfach)
      • oder die Upgrade-Variante mit einem doppelt so großen Solarmodul und einer doppelt so großen Batterie mitbestellen bzw. im Bedarfsfall nachrüsten.
Bei den im Handel erhältlichen Metallraufen empfehlen wir NICHT die Anbringung eines Raufomaten mit folgender Begründung:
  • Bei Einsatz des von uns dringend empfohlenen Weidestrompaketes müssen bei einer Metallraufe alle Raufenbestandteile, welche mit dem Rahmen des Raufenrocks in Berührung kommen, gut und wetterfest isoliert werden, damit nicht die komplette Raufe nach dem Schließen unter Strom steht.
  • Es sollte eine Brüstung aus Holz oder Metall in Höhe von ca. 80 - 90 cm angebracht werden oder die komplette Raufe etwas höhergestellt werden, damit sich die Pferde beim Fressen nicht auf den oberen Rahmen des Raufenrocks lehnen, sondern auf die Brüstung/Kante der Raufe.
  • Alle Bestandteile der Raufe, welche seitlich über die vier Eckpfosten hinausragen, müssen entfernt werden, (z. B.  Anhängerkupplung), damit das Hoch- und Herunterfahren des Raufenrocks nicht behindert wird.
  • Um die Motoreinheit unter dem Dach gut zu befestigen, muss auch hier mit einigem handwerklichen Geschick und Kreativität nachgeholfen werden.
Fazit: Bei all dem materiellen und zeitlichen Aufwand mit ungewissem Ausgang, halten wir es für risikoloser und einfacher, sich eine "raufomatentaugliche" Holzraufe entweder selbst zu bauen oder von einem Fachbetrieb in Ihrer Nähe bauen zu lassen oder eine hochwertige Holzraufe zu kaufen.
  • Die 4 Eckpfosten MÜSSEN im Lot zueinanderstehen (also gerade sein) und bis zum Boden reichen.
  • Kein Teil darf seitlich über die Eckpfosten hinausragen. Die Eckpfosten MÜSSEN die äußerste Begrenzung sein.
  • Unter dem Dach muss die Motoreinheit WAAGRECHT zwischen zwei Balken befestigt werden können.
  • Weitere Informationen: Holzraufe selber bauen und Anforderungen an eine Holzraufe.
Wer sich Schritt für Schritt konzentriert durch die sehr ausführliche, gut bebilderte Aufbauanleitung "arbeitet" und wirklich alles entsprechend der Aufbauanleitung umsetzt, hat nach ca. 2 bis 3 Stunden eine automatische Heuraufe, welche sofort in Betrieb genommen werden kann.

Generell empfehlen wir zwei Leute zum Aufbau.
Selbstverständlich liefern wir Ihnen gerne auch die Ersatzteile.

Damit die Pferde nur bei den Fresszeiten ans Heu kommen, haben wir das Weidestrompaket entwickelt.

Dann sind wir nicht die richtigen Ansprechpartner für Sie! Wir haben uns ganz bewusst GEGEN den Schließvorgang von oben nach unten entschieden, um wirklich jedes Risiko, dass ein Pferdkopf beim Schließvorgang eingeklemmt wird, ausschließen zu können. Manchmal reicht schon geringster Druck von oben auf den Kopf- oder Halsbereich, um in Sekundenschnelle eine extreme Panik beim Pferd auszulösen! Weil wir immer wieder Anfragen dazu haben, hier ein persönliches Erlebnis, weswegen wir NIEMALS einen Schließvorgang von oben nach unten empfehlen oder gar selber verkaufen würden, obwohl es technisch keine Herausforderung wäre:
Bei meiner ansonsten sehr unempfindlichen Stute "Lille" musste ich leider vor ca. 10 Jahren eine solche sehr unangenehme Erfahrung machen. Wie viele andere Stallgenossen hatte ich meine Lille mittels Führstrick und Panikhaken in der Stallgasse angebunden, um sie zu putzen und zu satteln. Lille fand am Boden noch ein paar Heuhalme, während ich 2 m weiter den Sattel aus der Sattelkammer holte. Beim Heben ihres Kopfes wurde ihr Hals aber unglücklicherweise vom Führstrick blockiert.

Ich bekomme immer noch Herzklopfen, wenn ich an mein urplötzlich auf dem Rücken liegendes, mit weit aufgerissenen Augen, völlig unkontrolliert und panisch zappelndes Pony denke. Der Schreck, dass sie ihren Kopf nicht mehr normal heben konnte, hat bei ihr so eine Panik ausgelöst, dass es ihr regelrecht den Boden unter den Füßen weggezogen hat.

Zum Glück war ich in Sekundenschnelle bei ihr und konnte den Panikhaken lösen.

Aber das Ganze hätte auch viel schlimmer ausgehen können.

So ein Vorfall in Verbindung mit zeitgesteuerter Fütterung - vielleicht sogar in der Nacht oder wenn niemand in der Nähe ist - mag ich mir nicht vorstellen. Auch wenn es sich hierbei nur um einen Einzelfall handelt und so nicht zwingend vorkommen muss, wollen wir auch Einzelfälle und unnötige Risiken vermeiden.

Ja, das ist er definitiv!

Die Stabilität des Raufomaten kommt (ähnlich wie beim erdbebensicheren Hausbau) unter anderem von seiner seiner Flexibilität. Da der Raufenrock nicht aus starrem Metall, sondern aus flexiblem, extrem reißfestem Kunststoffgewebe besteht, können (beispielsweise durch Pferdehufe) keine Dellen entstehen, die das Öffnen und Schließen behindern könnten.

Nachteil bei Einsatz von Metall: Massiv und stabil wirkende Metallplatten können Dellen bekommen, welche früher oder später den Schließvorgang behindern können.

Nachteil bei Einsatz von Holzplatten: Verziehen sich witterungsbedingt leicht, was dazu führen kann, dass der Schließvorgang nicht mehr reibungslos funktioniert. Das große Gewicht von Holzplatten führt nicht zu mehr Stabilität, sondern zu schnellerem Verschleiß des Motors.

Gegen den Einsatz von starren Metall- und Holzplatten spricht außerdem, dass seitlich eingeklemmtes Heu oder Heustaub wesentlich schneller zu Behinderungen beim Hinauf- und Hinunterfahren führen kann, als bei dem flexiblen Raufomat-System.

Dieses Problem ist uns bei der Fütterung mit Raufomat völlig unbekannt. Vielleicht liegt es daran, dass der Raufenrock im geschlossenen Zustand unter Weidestrom steht.  Es könnte aber auch daran liegen, dass Lkw-Planen und Windnetze den Pferden nicht schmecken ... 🙂

Pferde fressen und schlafen in Etappen rund um die Uhr. Deshalb schlafen sie in der Nacht viel weniger, als wir Menschen.

Im Namen der Pferde, die Sie betreuen, bitten wir Sie, diese auf keinen Fall die ganze Nacht ohne Futter stehen zu lassen, da dies zu einer sehr unangenehmen Magenübersäuerung führt, die Pferde mit leerem Magen wesentlich schneller frieren und auch sonst anfälliger für Krankheiten sind.

Die Fresspausen sollten möglichst nie länger als 3 Stunden sein - auch nachts.
Unser erster Raufomat läuft nun seit November 2016 ohne Unterbrechung völlig problemlos durch, bei 12 Fütterungszeiten täglich. Das erstaunt sogar uns selber. Auch bei anderen Pferden wurde der Raufomat eingehend getestet, mit positivem Ergebnis.

Trotzdem - wie bei allen technischen Geräten - können auch wir nicht garantieren, dass nicht doch einzelne Komponenten im individuellen Fall vor Ort eine kürzere Lebensdauer haben.

Selbstverständlich helfen wir unseren Kunden bei auftretenden Problemen gerne weiter!
Für Standorte ohne Strom bieten wir den Raufomat Solar an. Damit haben Sie die Möglichkeit, völlig unabhängig von einem Stromanschluss den Raufomaten zu betreiben - völlig autark sozusagen ... 😉
Ja, denn es handelt sich immer um eine Maßanfertigung für jede einzelne Heuraufe.

Wir produzieren exakt nach Ihren Wünschen,  für Ihre Pferde und für Ihre Heuraufe - egal, ob groß oder klein. 😉
Gemäß Hersteller ist der Motor für 10.000 bis 16.000 Zyklen ausgelegt. Bei ca. sechs bis 12 Fütterungen am Tag sind das zwischen dreieinhalb bis sieben Jahre Haltbarkeit. Leider drückt sich hierzu der Hersteller etwas schwammig aus.

Nach mittlerweile 3 Jahren Laufzeit zeigen die bei uns laufenden Motoren noch keine Ermüdungserscheinungen.

Trotzdem kann die Lebensdauer bei technischen Komponenten immer unterschiedlich sein und hängt auch von den Gegebenheiten vor Ort ab, worauf wir keinen Einfluss haben. Deshalb können wir hierzu keine verbindliche Aussage zu treffen.
Bei unseren vier Kleinpferden müssen wir ca. alle 10 Tage einen Großballen Heu in die Raufe geben, was eine extreme Arbeitserleicherung ist, im Vergleich zu der Zeit, als wir täglich die Heunetze füllen und aufhängen mussten. Diesen Umstand bitten wir, nur als Nebeneffekt von zeitgesteuerter Pferdefütterung zu sehen. Das eigentliche Ziel von zeitgesteuerter Fütterung ist es, den Pferden ein langes, gesundes und glückliches Leben zu verschaffen, indem sie pferdegerecht Tag und Nacht ihre Nahrung in vielen kleinen Portionen zu sich nehmen können. Pferde leiden erheblich (bekommen Magengeschwüre und frieren leichter, sind krankheitsanfälliger), wenn sie Fresspausen von mehr als 3 Stunden erdulden müssen. Dies gilt gleichermaßen während des Tages und auch nachts.

Bitte die Pferde in der Nacht nicht hungern lassen!
Raufomat ist das einzige zeitgesteuerte Fütterungssystem, welches als maßangefertigter Bausatz ausgeliefert wird - deshalb auch das herausragende Preisleistungsverhältnis.
Zwei Leute können den Zusammenbau bei langsamer Arbeitsweise in ca. 2 bis 3 Stunden bewerkstelligen.

Die Pferde gewöhnen sich sehr schnell an eine zeitgesteuerte Fütterung rund um die Uhr. Kein Wunder - denn es ist sicherlich angenehmer für die Pferde, wenn sie nicht mehr halbe Tage und ganze Nächte hungrig mit übersäuertem Magen auf die nächste Heuration warten müssen, sondern die Fütterungsintervalle kurz, gesund und pferdegerecht sind.

Schon nach wenigen Wochen konnten wir bei unserer kleinen Herde positive Auswirkungen auf die Hufe und die allgemeine körperliche Verfassung beobachten.

Ein Tier in Gefangenschaft zu halten ist immer mit Kompromissen behaftet, egal wie viel Liebe und guten Willen wir den Tieren entgegenbringen. Eine zeitgesteuerte Pferdefütterung hilft aber enorm, dem natürlichen Bedürfnis des Pferdes, häufige kleine Portionen Nahrung zu sich zu nehmen, Rechnung zu tragen.

Die Fresspausen sollten möglichst nie länger als 3 Stunden sind - weder am Tag noch in der Nachht.

Je nach Heuqualität kann es sinnvoll sein, die Fütterungszeit zu verlängern oder zu verkürzen. Mit etwas Fingerspitzengefühl findet jeder die jeweils optimale Lösung für die eigenen Pferde.

Unsere Beobachtungen hierzu:

Nachdem wir von täglich 6 längeren auf 12 kürzere Fütterungszeiten umgestellt hatten, waren wir erstaunt über das Ergebnis.

Entgegen unserer Befürchtung, dass durch die vielen Mahlzeiten Unruhe und Stress entstehen könnte, ist bei unserer kleinen Herde genau das Gegenteil eingetreten. Die Pferde scheinen verstanden zu haben, dass die nächste Mahlzeit nie lange auf sich warten lässt, was die ganze Situation nochmals sehr entspannt hat. Ab und zu wird dann sogar eine Futterzeit im wahrsten Sinne des Wortes "verschlafen" ... 😉
Wir beobachten bei unseren Pferden, dass sie nach fast jedem Fressintervall gemeinsam zur Tränke marschieren und ausgiebig ihren Durst löschen. Sie trinken also über den Tag verteilt häufiger. Das scheint uns eine gesunde Sache zu sein.
Gutes Stroh und frische, vitaminreiche Zweige von ungiftigen Bäumen und Sträuchern vertreiben die Langeweile.

Ja. Wir selbst füttern schon seit Jahren aus engmaschigen Heunetzen und konnten bisher nur positive gesundheitliche Auswirkungen feststellen.

Die Pferde fressen langsamer, speicheln gut ein, und das Heu wird nicht mehr verschwendet.

Besonders wer mit Großballen füttern möchte, sollte IMMER Großballenheunetze dafür verwenden, die nach oben abgespannt werden, um ein Herausziehen von großen Teilen des Heuballens über die Brüstung hinweg zu verhindern, was zu einer Blockierung des Raufomaten führen kann.

Wenn es nur darum geht, den Großballen "zusammenzuhalten", können selbstverständlich auch Großballenheunetze mit größerer Maschenweite verwendet werden.

In den letzten Jahren haben wir verschiedene Heunetze ausprobiert und können die Heunetze von Loewers und von der Firma Konege mit wirklich gutem Gewissen empfehlen, weil sie besonders stabil sind.

Da unsere Pferde ganz besonders leichtfuttrig und geschickt beim Heunetzfressen sind, nehmen wir schon seit Jahren 3 x 3-cm-Heunetze. Für anfangs ungeübte oder auch ältere Pferde kann aber eine größere Maschenweite sinnvoller sein.

Kleiner Tipp: Im Zweifelsfall lieber ein größeres Großballennetz nehmen, als zu klein, damit das Heunetz mit Kordel und Karabinerhaken wirklich eng geschlossen werden kann.

Auch das ist möglich. Aus eigener Erfahrung heraus empfehlen wir, dann keinen kompletten Rundballen in die Raufe zu geben, sondern die Heuraufe bis etwa in Höhe der Brüstung entweder mit losem Heu oder mit Kleinballen zu befüllen.

Bei Großballenfütterung ohne Heunetz kann es zum Blockieren des Raufenrocks kommen, wenn die Pferde sehr große Mengen von Heu über die Raufenkante ziehen und es dort hängenbleibt.

Kleinere Heubüschel sind kein Problem, da diese locker zu Boden fallen können, ohne zu blockieren.

Die von uns verwendeten Windnetze und Lkw-Planen für den Raufenrock sind extrem haltbar und haben eine enorme Reißfestigkeit.

Trotz jahrelangem Dauerbetrieb war bisher weder bei uns noch bei unseren Kunden das Austauschen einer Lkw-Plane oder eines Windnetzes notwendig.

Eine unterschiedliche Haltbarkeit bzw. Lebensdauer der beiden Materialien konnten wir bisher nicht feststellen.
Wenn der Raufomat genau nach unserer mitgelieferten Aufbauanleitung aufgebaut wird, besteht diese Gefahr nicht, da der Raufenrock (Plane) während der Fresszeiten in geöffnetem Zustand nicht auf dem Boden aufliegt.
In so einem Fall kann es helfen, selbstkritisch die eigenen Haltungsbedingungen zu überdenken und sich die Frage zu stellen, ob genügend Platz, Futter, Futterplätze und Ruhezonen/Unterstellmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
Diskretion ist für uns eine Selbstverständlichkeit, weshalb wir keine Kundenadressen weitergeben. Wir möchten es keinem unserer Kunden zumuten, Besichtigungstouren durchführen zu müssen.
Alle Informationen finden Sie auf unserer Internetseite. Prospekte und Kataloge versenden wir nicht, um unsere Preise möglichst niedrig zu halten.

Bei konkreten Fragen nehmen wir uns selbstverständlich gerne Zeit für Sie und Ihr Anliegen.
Zu konkreten Anfragen (mit einer Information, was angeboten werden soll ;-)), erstellen wir Ihnen sehr gerne ein verbindliches Angebot inklusive Lieferzeit und Versandkosten. Zum allgemeinen Überblick finden Sie hier unsere Preise, welche die Grundlage für unsere Angebote sind.
Um telefonische Missverständnisse zu vermeiden, bitten wir Sie - am besten nach Lektüre unserer recht informativen Internetseite - Ihre Fragen schriftlich an uns zu richten.

Da wir bisher nur innerhalb der EU liefern, bitten wir unsere Schweizer Kunden, uns eine grenznahe deutsche Lieferadresse zu nennen.

Viele Speditionen im Schweizer Raum bieten diesen Service an.

Wir bieten weder komplette zeitgesteuerte Futterwände noch maßangefertigte Bausätze für bereits bestehende Futterwände an. Die Raufomat Fütterungstechnik gibt es nur für vierseitige Raufen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage – Kontaktformular